Lindlar – Süße Himbeerbonbons und Goldnüsse, klebrige Lutscher, salzige Lakritze, Mäusespeck –

 

das alles weckt Kindheitserinnerungen an die „Trinkhallen“ oder „Büdchen“ in Köln und in den Städten des Ruhrgebiets. Einzeln in Gläsern wurden die Leckereien aufbewahrt und derart schmackhaft im Fensterchen präsentiert, dass einem das Wasser im Mund zusammenlief. Für zehn Pfennig bekam man schon ein stattliches Papiertütchen voller Süßigkeiten. Solche nostalgischen Erinnerungen tauchen sofort auf, wenn man das „Büdchen“ am Nordeingang des Lindlarer Freilichtmuseums entdeckt. Auch die bunten Hula-Hoop-Reifen, die vor dem Häuschen hängen, rufen Bilder aus der Vergangenheit wach…

Mehr unter: https://www.solinger-tageblatt.de/rhein-wupper/lindlar-kiosk-kommt-museum-3943391.html